Pressemitteilung · 23.04.2015 Vielen Dank, Frau El Samadoni

Zum Tätigkeitsbericht der Bürgerbeauftragten für soziale Angelegenheiten erklärt der sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Samiah El Samadoni hat heute unter Beweis gestellt, dass sie die Sorgen und Nöte der Bürger ernst nimmt und sich - ganz wie ihre Amtsvorgängerin –  nicht zurückhält, wenn es darum geht, den Finger direkt in die Wunde zu legen. Das ist gut so, denn genau dafür haben wir sie gewählt.  

Insbesondere beim Arbeitslosengeld II liegt noch Vieles im Argen. 

Der SSW hat die vierte Stufe der Hartz-Reform von Anfang an abgelehnt, weil das Arbeitslosengeld II keinen angemessenen Mindestlebensstandard ermöglicht und Kinder- und Altersarmut produziert. 

Seit der Einführung haben wir uns als SSW auf allen politischen Ebenen dafür eingesetzt, dass Behörden vorhandene Ermessensspielräume im Regelwerk maximal zugunsten der Leistungsbezieher auslegen. Leider - so zeigen nicht zuletzt die jährlichen Tätigkeitsberichte der jetzigen Bürgerbeauftragten und jene ihrer Vorgängerin – ist dies bei weitem nicht immer der Fall. Gleiches gilt für die Fallbearbeitung der Krankenkassen. 

Ich danke Frau El Samadoni für ihren unermüdlichen Einsatz. Und sie kann sich ganz gewiss sein, dass wir sie auch weiterhin nach Kräften unterstützten werden im Kampf um bessere Lebensbedingungen für die Menschen am unteren Ende der Lohnskala.   

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 11.07.2024 Ein bitterer Tag für die Minderheitensprachen

In einem Änderungsantrag zum neuen Hochschulgesetz (20/1526) hat sich der SSW für eine Sonderregelung bei der Besetzung von Professuren in Regional- und Minderheitensprachen eingesetzt. Dieser wurde heute im Bildungsausschuss abgelehnt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 19.07.2024 Pädagogische Arbeit in unseren Kitas sichern

„Trotz Vorschaltgesetz bleiben Unsicherheiten und Herausforderungen“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 19.07.2024 Verfassungsschutzbericht 2023: Die größte Gefahr geht vom Rechtsextremismus aus

„Auf Worte folgen Taten. Sprache ist wichtig. Es geht um Framing, um Deutungshoheit und Themensetzen sowie letztlich auch um Beeinflussung. Die Mitte der Gesellschaft wird zunehmend empfänglich für extremistische und demokratiefeindliche Positionen.“

Weiterlesen