Pressemitteilung · Lars Harms · 25.02.2021 Wir sagen Ja zu Olympia 2032

Zur Diskussion über eine erneute deutsche Bewerbung als Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2032 erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag:

Die Olympia-Initiative Rhein-Ruhr ist richtig und bietet auch eine erneute Chance für die Landeshauptstadt Kiel, sich als Austragungsort für die Segelwettbewerbe anzubieten.

Kiel verfügt über die nötige Erfahrung, Kompetenzen und das internationale Rennomee, um diesen Teil der Olympischen Spiele professionell abzuwickeln.

Mit der Bewerbung böten sich gute Chancen auf eine Bundesförderung zur Ertüchtigung und Modernisierung unserer Segelsportanlagen, insbesondere des Kieler Olympiastützpunktes Schilksee.

Nicht zuletzt wären die Sommerspiele unbezahlbare Werbung für den Touristikstandort Schleswig-Holstein mit erheblichen Mitnahmeeffekten für Wirtschaft, Sport und Kultur in unserem Land, die weit über Olympia hinaus wirken. Dies haben auch die Bürgerinnen Bürger von Kiel bei der damaligen Bürgerbefragung im November 2015 so gesehen. Damals stimmten 65,57 Prozent der Kielerinnen und Kieler für die Olympiabewerbung, und ich habe keinen Zweifel, dass dies auch heute so wäre.

Das Land sollte die Olympiabewerbung deshalb nach allen Kräften unterstützen.

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Wir brauchen gerechte Ausgleichszahlungen in allen Bereichen

„Fairness sollte nicht nur auf dem Spielfeld gelebt werden, sondern eben auch von Seiten des Staates.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Der Notausschuss sichert parlamentarische Handlungsfähigkeit in Katastrophenlagen

„Der Notausschuss kommt nur dann in Frage, wenn wir eine Katastrophenlage oder eine Pandemie haben, der Landtag seine Beschlussfähigkeit nicht herstellen kann und der Notausschuss mit 2/3 seiner Mitglieder die Notlage feststellt. Damit sind die Hürden extrem hoch.“

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Rede · Lars Harms · 25.03.2021 Jüdisches Leben gehörte und gehört zu Schleswig-Holstein

„Veranstaltungen, Aktionen und Maßnahmen mobilisieren Solidarität und erhöhen die Sichtbarkeit und Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Schleswig-Holstein.“

Weiterlesen