Pressemitteilung · Lars Harms · 25.02.2021 Wir sagen Ja zu Olympia 2032

Zur Diskussion über eine erneute deutsche Bewerbung als Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2032 erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag:

Die Olympia-Initiative Rhein-Ruhr ist richtig und bietet auch eine erneute Chance für die Landeshauptstadt Kiel, sich als Austragungsort für die Segelwettbewerbe anzubieten.

Kiel verfügt über die nötige Erfahrung, Kompetenzen und das internationale Rennomee, um diesen Teil der Olympischen Spiele professionell abzuwickeln.

Mit der Bewerbung böten sich gute Chancen auf eine Bundesförderung zur Ertüchtigung und Modernisierung unserer Segelsportanlagen, insbesondere des Kieler Olympiastützpunktes Schilksee.

Nicht zuletzt wären die Sommerspiele unbezahlbare Werbung für den Touristikstandort Schleswig-Holstein mit erheblichen Mitnahmeeffekten für Wirtschaft, Sport und Kultur in unserem Land, die weit über Olympia hinaus wirken. Dies haben auch die Bürgerinnen Bürger von Kiel bei der damaligen Bürgerbefragung im November 2015 so gesehen. Damals stimmten 65,57 Prozent der Kielerinnen und Kieler für die Olympiabewerbung, und ich habe keinen Zweifel, dass dies auch heute so wäre.

Das Land sollte die Olympiabewerbung deshalb nach allen Kräften unterstützen.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 03.09.2021 SSW-Erfolg für Vormundschaftsvereine

Nach Intervention durch den SSW will Jamaika die Förderung der Vormundschaftsvereine nun doch fortsetzen. Hierzu erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 27.08.2021 Der Schutz der Verfassung geht uns alle an

„PKK: Politisches Engagement durch Mahnwachen und friedliche Demonstrationen zu bekunden, ist nicht verfassungsfeindlich.“Rede zu Protokoll gegeben

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.08.2021 Sozialer Wohnungsbau für Mieter mit kleinem Geldbeutel muss endlich berücksichtigt werden

„Es kommt darauf an, was gebaut wird. Sozialer Wohnungsbau für Mieter mit kleinem Geldbeutel ist in den meisten Fällen nicht berücksichtigt.“

Weiterlesen