Pressemitteilung · Lars Harms · 25.02.2021 Wir sagen Ja zu Olympia 2032

Zur Diskussion über eine erneute deutsche Bewerbung als Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2032 erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag:

Die Olympia-Initiative Rhein-Ruhr ist richtig und bietet auch eine erneute Chance für die Landeshauptstadt Kiel, sich als Austragungsort für die Segelwettbewerbe anzubieten.

Kiel verfügt über die nötige Erfahrung, Kompetenzen und das internationale Rennomee, um diesen Teil der Olympischen Spiele professionell abzuwickeln.

Mit der Bewerbung böten sich gute Chancen auf eine Bundesförderung zur Ertüchtigung und Modernisierung unserer Segelsportanlagen, insbesondere des Kieler Olympiastützpunktes Schilksee.

Nicht zuletzt wären die Sommerspiele unbezahlbare Werbung für den Touristikstandort Schleswig-Holstein mit erheblichen Mitnahmeeffekten für Wirtschaft, Sport und Kultur in unserem Land, die weit über Olympia hinaus wirken. Dies haben auch die Bürgerinnen Bürger von Kiel bei der damaligen Bürgerbefragung im November 2015 so gesehen. Damals stimmten 65,57 Prozent der Kielerinnen und Kieler für die Olympiabewerbung, und ich habe keinen Zweifel, dass dies auch heute so wäre.

Das Land sollte die Olympiabewerbung deshalb nach allen Kräften unterstützen.

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Rede · Lars Harms · 27.01.2022 Sinti und Roma gehören hierher. Punktum.

„Die Aufarbeitung der Geschichte wäre ein klares Signal, das der Landtag seinen verfassungsgemäßen Auftrag mit Leben erfüllt und eben nicht die ganze Arbeit den Verbänden der Sinti und Roma überlässt. Mit einer solchen Aufarbeitung würden wir auch hier wieder minderheitenpolitisch in Europa ein Zeichen setzen.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 27.01.2022 Kein Mensch braucht Atomstrom!

 „Die Atomenergie unter dem Deckmantel des Klimaschutzes neu zu beleben, ist ein politisches Fehlurteil. Wir brauchen mehr erneuerbare Energien, damit Strom auch weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger bezahlbar bleibt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 27.01.2022 Den Mehrwertsteuersatz für Energie in Privathaushalten senken

„Bei einem ermäßigten Mehrwertsteuersatz für Energie in Privathaushalten, würden die Kosten für die Bürgerinnen und Bürger schlagartig um 12% sinken. Das wäre eine echte und schnelle Entlastung. Der ermäßigte Satz soll normalerweise für den Grundbedarf der Menschen gelten und zum Grundbedarf zählen eindeutig Strom, Gas und Öl.“

Weiterlesen