Pressemitteilung · Lars Harms · 28.08.2018 Wir wollen Schleswig-Holstein zum Land der e-Sportler machen

Zum gemeinsamen Antrag von SSW, CDU, Grünen und FDP zum Thema e-Sports erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

E-Sport ist kein kurzer Boom, der übermorgen wieder von irgendeinem neuen Trend ersetzt wird. E-Sport wird hierzulande seit Jahrzehnten betrieben und gelebt, nur eben nicht als Sport anerkannt.
Der Olympische Sportbund hat sich bisher geweigert e-Sport als Sportart aufzunehmen - im Gegensatz zu Schach paradoxerweise. Und das obwohl e-Sportler so ziemlich alle Fähigkeiten mitbringen, die in den meisten anderen Sportarten alles entscheidend sind: Vom Spiel- und Regelverständnis über Ausdauer und Reaktionsvermögen bis hin zur räumlichen Übersicht und Taktik. Und natürlich Teamgeist.
Wir vom SSW wollen Schleswig-Holstein zum e-Sport-Land Nummer eins weiterentwickeln. Deshalb haben wir gemeinsam mit den regierungstragenden Parteien einen Antrag auf den Weg gebracht, der genau hier ansetzt: Wir wollen die Rahmenbedingungen für e-Sports verbessern und u.a. prüfen, wie es gelingen kann an der FH Westküste in Heide eine e-Sports-Akademie zu etablieren.
Der erste Schritt ist gemacht. Wir werden uns dafür einsetzen, dass noch viele weitere folgen; for the win!

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Wir brauchen gerechte Ausgleichszahlungen in allen Bereichen

„Fairness sollte nicht nur auf dem Spielfeld gelebt werden, sondern eben auch von Seiten des Staates.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Der Notausschuss sichert parlamentarische Handlungsfähigkeit in Katastrophenlagen

„Der Notausschuss kommt nur dann in Frage, wenn wir eine Katastrophenlage oder eine Pandemie haben, der Landtag seine Beschlussfähigkeit nicht herstellen kann und der Notausschuss mit 2/3 seiner Mitglieder die Notlage feststellt. Damit sind die Hürden extrem hoch.“

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Rede · Lars Harms · 25.03.2021 Jüdisches Leben gehörte und gehört zu Schleswig-Holstein

„Veranstaltungen, Aktionen und Maßnahmen mobilisieren Solidarität und erhöhen die Sichtbarkeit und Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Schleswig-Holstein.“

Weiterlesen