Pressemitteilung · 03.06.2010 Dänische Wissenschaftsministerin will grenzüberschreitende Kooperation stärken OB-Kandidat Simon Faber begrüsst die Initiative.

Die dänische Forschnungsministerin Charlotte Sahl-Madsen (Konservative Volkspartei) hat angekündigt, mehere Akteure zu einem Gespräch einzuladen, darunter ihren schleswig-holsteinischen Kollegen Wissenschaftsminister Jost de Jager. Thema soll die Stärkung der grenzüberschreitenden Kooperation in Forschung und Ausbildung sein. Die Ministerin teilte dies auf eine Anfrage des sozialdemokratischen Abgeordneten Engelbrecht (Sonderburg) mit.

OB-Kandidat Faber sieht diese Initiative als klaren Erfolg: "Es ist gelungen, das für Flensburg so wesentliche Thema auf die dänische Regierungsebene zu tragen. Nach meiner gemeinsamen Erklärung mit 14 süddänischen Abgeordneten, hatte ich am Wochenende die Gelegenheit, auch die dänische Ministerin über die aktuelle - und schwierige - Lage zu informieren. Sie hat sich in ihrer Rede beim dänischen Jahrestreffen in Schleswig eindeutig zu einer Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Syddansk Universitet, Fachhochschule Flensburg und Universität Flensburg bekannt. Ich hoffe nun, dass sich aus diesen Gesprächen zwischen Kiel, Kopenhagen und den beteiligten Einrichtungen eine klare Zukunftsperspektive ergibt."

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 21.06.2019 Unsere Freien Theater werten unser kulturelles Leben auf

Weiterlesen

Rede · Flemming Meyer · 21.06.2019 Wohnungs- und Obdachlose brauchen unsere dauerhafte Unterstützung

Wir brauchen tiefgreifende Reformen. Und Bund und Land müssen für diese wichtige Aufgabe noch mehr Geld in die Hand nehmen, als bisher. Das wird sich schon mittelfristig wieder auszahlen.

Weiterlesen
Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 21.06.2019 Innovative Antriebsformen haben großes Potential für Schleswig-Holstein

Wir haben gerade in dieser Woche im Wirtschafts- und Finanzausschuss beschlossen, dass wir künftig in den Netzen Nord und Ost neue Triebwagen mit innovativem Antrieb fahren lassen wollen. Das heißt, wir bewegen heute schon etwas im Bereich der Elektrifizierung.

Weiterlesen