Pressemitteilung · 01.04.2004 Demo für Olpenitz: Bundesregierung hat Verantwortung für die Region

Bei der heutigen Demonstration für den Erhalt des Marinestützpunktes Olpenitz bei Kappeln erklärte die SSW-Landtagsabgeordnete, Silke Hinrichsen, in ihrem Rede­beitrag vor den Demonstranten:

„Auch die dänische Minderheit und der SSW unterstützen voll und ganz den Erhalt von Olpenitz. Und ich finde es ist doch schon eine besondere Ironie der Geschichte, dass die dänische Minderheit sich für den Verbleib von deutschen Soldaten im Landes­teil Schleswig einsetzt.

Aber das darf keinen wirklich überraschen. Denn unsere Region kann ganz einfach keine weiteren Arbeitsplatzverluste mehr hinnehmen. Ich brauche nur die Stichworte Marinegeschwader 2 Eggebek, Zuckerfabrik Schleswig und Motorola Flensburg erwähnen. In den letzten Jahren sind tausende von Arbeitsplätzen im Landesteil Schleswig verloren gegangen - und leider gerade auch öffentliche Arbeitsplätze.

Die Bundesregierung hat bei Verwaltungs- und Strukturreformen eine besondere Verantwortung für den nördlichen Landesteil und muss deshalb regionalpolitische Rücksichten nehmen. Die Menschen wollen hier leben und arbeiten. Also, Herr Struck, gehen sie in sich und sorgen sie dafür, dass der Marinestützpunkt Olpenitz auch für die nächsten 40 Jahre in Kappeln erhalten bleibt. Sie haben die Wahl - Kappeln hat sie nicht.“

Weitere Artikel

Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 15.11.2019 Der Provinzial-Standort Kiel muss erhalten bleiben!

Mit dem vorliegenden Antrag formulieren wir einen klaren Auftrag an die Landesregierung: Wir stehen gemeinsam hinter der Provinzial NordWest und wir setzen im Fall der Fusion auf einen weiterhin starken Standort Kiel.

Weiterlesen

Rede · 15.11.2019 Arbeitnehmerschutz steht für den SSW an erster Stelle

Am Ende müssen neben mehr Flexibilität natürlich auch weiterhin klare Grenzen definiert werden, um den Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sicherzustellen.

Weiterlesen
Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 15.11.2019 Windkraft-Abstandsregelungen dürfen die Wasserstoff-Strategie nicht konterkarieren

Wir haben in Schleswig-Holstein mit unseren erneuerbaren Energien – insbesondere durch die Windkraft – gute Voraussetzungen, um überschüssige Energie für die Herstellung von Wasserstoff zu nutzen. Das ist das A und O für die Produktion von grünem Wasserstoff. Wir haben einen Standortvorteil und mit dem Pfund müssen wir wuchern.

Weiterlesen