Pressemitteilung · Lars Harms · 21.05.2021 Husumer Dockkoog: Land will Flächen zur Deichverstärkung ersteigern

Der Schleswig-Holsteinische Landtag hat die Landesregierung heute ermächtigt, Landflächen zu ersteigern, um die Deichverstärkung „Husumer Dockkoog“ voranbringen zu können (Drs. 19/2925). Für den Husumer SSW-Politiker Lars Harms ein historischer Moment.

Es handelt sich dabei um mehrere Grundstücke in der Größe von insgesamt 44 Hektar, die sich im Privatbesitz einer Erbengemeinschaft befinden und noch in diesem Jahr durch Zwangsversteigerung aufgelöst werden sollen. Der Verkehrswert der Grundstücke beträgt laut Gutachten knapp über eine Million Euro. Um einen Zuschlag zu gewährleisten, hat der Landtag jedoch bis zu 2,22 Mio. Euro für den Erwerb freigegeben.

"Mit dem Erwerb dieser Grundstücke können wir nicht nur die Deichverstärkung und damit den Küstenschutz entscheidend voran bringen, sondern auch den Weg für die geplante touristische Entwicklung des Gebiets freimachen", freut sich Lars Harms, Vorsitzender des SSW im Landtag.

Der Weg dorthin war indes lang. Erst nach vielen Jahren war es gelungen, Angehörige der Berliner Investoren zu finden, die die Flächen einst vor 50 Jahren erwarben, um dort auf Warften Häuser zu bauen. Die Suche nach den Erben führte zum Teil ganz bis nach Israel.

"Insofern haben wir heute auch ein Stück weit Geschichte geschrieben im Landtag", sagt der Husumer SSW-Politiker. Es gelte wie so oft das Sprichwort: Was lange währt, wird endlich gut.

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen