Pressemitteilung · 16.02.2000 NDR-Umfrage: SSW ist bereit, Verantwortung zu übernehmen

Die heute veröffentlichte Meinungsumfrage des NDR zur Landtagswahl 2000, kommentierte die SSW-Spitzenkandidatin und -Landtagschefin Anke Spoorendonk heute in Flensburg wie folgt:

"Die neueste Umfrage deutet darauf hin, dass die Grünen nicht im Landtag vertreten sein könnten, und dass keiner der beiden Blöcke die Mehrheit hat. Der SSW wäre gegebenenfalls das Zünglein an der Waage. Der SSW ist weiterhin bereit, in einer solchen Situation Verantwortung für das Land zu übernehmen, und nach skandinavischem Vorbild eine Minderheitsregierung zu tolerieren.

Der SSW hat sich in den letzten Umfragen bei 4 Prozent stabilisiert. Damit rückt unser drittes Mandat immer mehr in greifbare Nähe. Wir werden auch in den letzten zehn Tagen des Wahlkampfes dafür arbeiten, dass Lars Harms und Silke Hinrichsen im März mit mir in den Landtag einziehen können."

Nach der heute veröffentlichten Infratest dimap-Umfrage im Auftrag des NDR käme der SSW bei der Landtagswahl auf 4 %. Die SPD erhielte 45 die Grünen 41/2, die CDU 33 und die FDP 91/2 Prozent.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 23.09.2020 Albrechts Basta-Politik gefährdet die Energiewende

Zur heutigen Meldung in den Kieler Nachrichten, wonach Umweltminister Albrecht jetzt Kommunen gegen ihren Willen zwingen will, freigemessenen Bauschutt aus dem AKW Brunsbüttel aufzunehmen, erklärt der umweltpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 23.09.2020 Mehr Fachkräfte und bessere Arbeitsbedingungen für die Pädiatrie

Kinder haben den gleichen Anspruch auf eine gute Gesundheitsversorgung wie Erwachsene

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 23.09.2020 Gut, dass wir die öffentlich-rechtlichen Sender haben

Die Angebote in den anerkannten Minderheitensprachen Dänisch, Romanes, Sorbisch und Friesisch müssen auch im Fernsehen erheblich verbessert werden… Aber, ich trenne das ausdrücklich von der aktuellen Debatte um die Beitragserhöhung. Ich möchte mich nämlich nicht mit den Gegnern einer auskömmlichen Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender gemein machen.

Weiterlesen