Pressemitteilung · 21.01.2014 Rahmenplan Neustadt gründlich neu planen: SSW fordert Diskussion

Der Rahmenplan Neustadt soll fortgeschrieben werden. Dazu liegen dem Stadt- und Umweltplanungsausschuss (SUPA) eine entsprechende Vorlage und eine detaillierte Karte vor, über die auf der heutige Sitzung abgestimmt werden soll. „Die Bürgerinnen und Bürger der Neustadt sowie einige Besitzer von Mehrfamilienhäusern haben bereits im Rahmen der Beteiligungsverfahren Bedenken an einzelnen Vorhaben geäußert. Ich kann nicht erkennen, dass diese im Plan berücksichtigt worden sind“, sagt Dirk Jäger, bürgerliches Mitglied im SUPA für den SSW. Die Neustadt sei ein Stadtteil mit Problemen, aber auch mit viel Potenzial und Ideen, die allerdings bei einer Hauruck-Aktion im Keime erstickt würden. „Ohne vernünftige Überarbeitung und Diskussion wird der SSW der Fortschreibung daher nicht zustimmen.“ 

 

Eine Planung, die Früchte tragen soll, ist auf die Kooperation der Nachbarn und Anlieger angewiesen. Darum wird der SSW eine Erste Lesung beantragen, damit noch einmal in Ruhe über alle Details wie einen Hotelbau am Niro-Hafen und eine Siedlungsbebauung am Standort des Sky-Marktes in der Steinstraße nachgedacht werden kann. 

 


Weitere Artikel

Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 15.11.2019 Der Provinzial-Standort Kiel muss erhalten bleiben!

Mit dem vorliegenden Antrag formulieren wir einen klaren Auftrag an die Landesregierung: Wir stehen gemeinsam hinter der Provinzial NordWest und wir setzen im Fall der Fusion auf einen weiterhin starken Standort Kiel.

Weiterlesen

Rede · 15.11.2019 Arbeitnehmerschutz steht für den SSW an erster Stelle

Am Ende müssen neben mehr Flexibilität natürlich auch weiterhin klare Grenzen definiert werden, um den Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sicherzustellen.

Weiterlesen
Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 15.11.2019 Windkraft-Abstandsregelungen dürfen die Wasserstoff-Strategie nicht konterkarieren

Wir haben in Schleswig-Holstein mit unseren erneuerbaren Energien – insbesondere durch die Windkraft – gute Voraussetzungen, um überschüssige Energie für die Herstellung von Wasserstoff zu nutzen. Das ist das A und O für die Produktion von grünem Wasserstoff. Wir haben einen Standortvorteil und mit dem Pfund müssen wir wuchern.

Weiterlesen