Pressemitteilung · 24.10.2013 Rückenwind für Pflegekammer

Zu den Umfrageergebnissen zur Errichtung einer Pflegekammer erklärt der gesundheitspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

 


 

Die Umfrage bestätigt unseren Eindruck, den wir im Dialog mit den Beschäftigten vor Ort gewonnen haben: Die Mehrheit der Pflegekräfte im Land begrüßt die Errichtung einer Pflegekammer für Schleswig-Holstein. 

 

Zu Recht. Denn es ist wichtig, dass das Pflegepersonal in den Krankenhäusern sich endlich mit vereinter Stimme für seine Interessen stark machen kann. 

 


 

Pflegekräfte hatten im straff durchorganisierten Kammersystem der Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten bisher stets das Nachsehen. 

 

Die Pflegekammer wird selbstverständlich nicht alle Probleme lösen können. Durch die Selbstverwaltung ihres Berufsstandes verbessern sich jedoch die Möglichkeiten für die Pflegekräfte im Land, ihre Belange selbst auf die Tagesordnung zu setzen und auf Augenhöhe mitverhandeln zu können, beträchtlich. Dies ist auch dringend notwendig in Zeiten des demographischen Wandels, in denen ein sich verschärfender Fachkräftemangel einer steigenden Anzahl zu betreuender Patienten gegenüber steht. 

 

Kurzum: Die Pflegekammer kommt – und das ist gut so! 

 


 


 


Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 27.01.2023 Nein zu CCS - für das Klima, für die Natur und für die Menschen in unserem Land

„Für den SSW sage ich ganz klar: die CCS-Technologie ist nicht geeignet, um unsere Klimaziele zu erreichen. CCS ist teuer und hat einen enormen Energieaufwand. Einzig die Reduktion des CO2-Ausstoßes kann hierfür Sorge tragen.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 27.01.2023 Ganztagsbetreuung früher umsetzten - Betreuungslücken schließen

Jette Waldinger-Thiering zu TOP 25 - Ganztagsbetreuung im Grundschulalter früher umsetzten- Betreuungslücken schließen. (Drs. 20/583)

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 27.01.2023 Keine versteckte Steuererhöhung durch geänderte Grundsteuer

„Die Leute sind genug belastet. Das Aufkommen aus der Grundsteuer darf deshalb in 2025 nicht höher sein, als das Aufkommen in diesem Jahr. Hier muss es in jedem Fall Transparenz geben.“

Weiterlesen