Pressemitteilung · 23.09.2014 SSW beantragt Sicherung der Finanzierung der Stadion-Laufbahn

Sönke Wisnewski: „Öffentliche Mittel für öffentliche Aufgaben!“

 


 

Die Stadion-Laufbahn wurde mittels bürgerschaftlichem Engagements saniert. SSW-Ratsherr Sönke Wisnewski: „Viele Sportfreunde haben sich eingesetzt, damit die Stadion-Laufbahn weiterhin genutzt werden kann. Insgesamt wurden Spenden in Höhe von 6.500 Euro eingeworben. Doch statt eines Dankeschöns gibt es jetzt Ärger wegen ausstehender Mittel.“

 

Der Sportverein LK Weiche droht auf 3.500 Euro sitzenzubleiben. Darum hat die SSW-Ratsfraktion im Sportausschuss einen überplanmäßigen Zuschuss in gleicher Höhe beantragt. Dem Antrag haben sich die anderen Fraktionen angeschlossen.

 

Wisnewski: „Ich hoffe aus ganzem Herzen, dass mit diesem Antrag endlich ein Schlussstrich unter eine leidige Debatte gezogen werden kann. Die Laufbahn ist eine öffentliche Trainings- und Wettkampfbahn, die von Flensburger Schulen und Vereinen genutzt wird. Dementsprechend ist die Politik in der Pflicht, für eine auskömmliche Finanzierung zu sorgen. Schließlich gilt in der Kommunalpolitik: Öffentliche Mittel für öffentliche Aufgaben!“

 


 


Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen