Pressemitteilung · 26.05.2009 SSW-Initiative: Stadtverwaltung soll Gesundheitsbericht erstellen und Gesundheitsplanung für Flensburg erarbeiten

Die SSW-Ratsfraktion hat einen Antrag eingebracht, in dem die Stadtverwaltung dazu aufgefordert wird, im zweiten Halbjahr 2009 einen Basisgesundheitsbericht für Flensburg vorzulegen, der neben epidemilogischen Daten zum gesundheitlichen Zustand der Flensburgerinnen und Flensburger unter anderen auch die sozioökonomischen Lebensverhältnisse berücksichtigen soll. Dazu wird die Verwaltung dazu aufgefordert in 2010 ebenfalls einen Gesundheitsbericht mit besonderem Fokus auf die Gruppe der Seniorinnen und Senioren vorzulegen. Weiter will der SSW, dass die Verwaltung bis Ende 2010 in Zusammenarbeit mit der Politik, die inhaltlichen Grundlagen für eine Gesundheitsplanung der Stadt Flensburg erarbeitet, welche die Erkenntnisse der Gesundheitsberichte berücksichtigt. Dazu sagte der Vorsitzende des Sozialausschusses, Susanne Schäfer-Quäck:

Das Gesundheitsdienste-Gesetz sieht vor, dass Kreise und kreisfreie Städte regelmäßig Gesundheitsberichte über die gesundheitlichen Verhältnisse vor Ort erarbeiten. Dieser Verpflichtung ist die Stadt nur in begrenzten Umfang nachgekommen, obwohl auf SSW-Vorschlag die Stelle eines Gesundheitsplaners eingerichtet wurde. Da es sich die Stadt Flensburg zum Ziel gesetzt hat, ihre kommunale Verantwortung für die Gesundheit der Kinder und Erwachsenen aktiv nachzukommen, benötigt die Politik eine solide Informationsgrundlage. Deshalb muss die Verwaltung innerhalb der nächsten beiden Jahre die entsprechenden Grundlagen mit den Gesundheitsberichten schaffen und diese in den Folgejahren stetig weiter entwickeln.
.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 26.02.2020 Lars Harms begrüßt Urteil zur Sterbehilfe

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum § 217 StGB (Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung) erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 21.02.2020 Inklusion an Schulen mit Geduld und Ehrgeiz weiterentwickeln

Wir wollen nicht nur den Anteil der inklusiv beschulten Kinder erhöhen, sondern die Inklusion vor allem auch qualitativ weiterentwickeln. Und weil wir wissen, dass es dabei nicht zuletzt um Ressourcen geht, sind wir natürlich immer bereit, weitere Aufstockungen mitzutragen.

Weiterlesen

Rede · Flemming Meyer · 21.02.2020 Transparenz und Akzeptanz in in Sachen Nitrateintrag schaffen

Das was wir jetzt erleben, ist ein Gezerre um eine Düngeverordnung, das auf Misstrauen und Existenzangst zurück zu führen ist. Damit ist niemandem geholfen. Sowohl im Messverfahren wie auch im -Umfang muss es Verbesserung geben. Nichts destotrotz sehen wir auch die Landwirtschaft in der Verantwortung zur Verbesserung beizutragen.

Weiterlesen