Pressemitteilung · 11.01.2002 Vorgehensweise der Verwaltung unakzeptabel

Auf einer Klausurtagung befasste sich der SSW-Kreisvorstand heute auch mit der geplanten Südermarkt-Passage in Flensburg. Vorstandsmitglied und SSW-Ratsherr Glenn Dierking unterrichtete die Mitglieder des Kreisvorstandes über den aktuellen Stand des geplanten Projekts „Südermarkt-Passage“. Dabei waren sich die Vorstandsmitglieder einig darin, dass es unakzeptabel ist, dass die Verwaltung bereits zwei Jahre Planungen in einer so wichtigen Frage vorantreibt ohne die Kommunalpolitiker und die Öffentlichkeit darüber zu unterrichten:

„Der Kreisvorstand des SSW ist bekümmert über die bisherige Entwicklung des Projekt Südermarkt-Passage. Man darf diesem Projekt nur zustimmen, wenn wirklich gesichert ist, dass die Passage nicht den anderen Geschäften in der Innenstadt - besonders in der Norderstraße - den finanziellen Boden unter den Füssen wegzieht. Auch muss sie städtebaulich in unsere schöne Innenstadt hineinpassen. Diese Fragen müssen sehr seriös geprüft werden und daher stimmt es schon bedenklich, wenn nicht alle Einsicht in Daten und Zahlen – insbesondere zur Kaufkraftuntersuchung - bekommen haben, die dem bisherigen Gutachten zu Grunde liegen,“ so die Kreisvorsitzende des SSW, Birgit Seidler.

Die Kreisvorsitzende kündigte an, dass der SSW in den kommenden Wochen parteiintern das geplante Projekt intensiv diskutieren werde. Unter anderem plane der SSW-Ortsverband Zentrum-West am 27.1.2002 eine Informations- und Diskussionsabendveranstaltung zu diesem Thema.

Bei Nachfragen steht Kreisvorsitzende Birgit Seidler unter folgender Telefon-Nr. zur Verfügung: 0461-91063

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 19.11.2019 Wichtige Verbesserungen für die Minderheiten

Zur Nachschiebeliste der Landesregierung zum Haushaltsentwurf 2020 erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen
Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 15.11.2019 Der Provinzial-Standort Kiel muss erhalten bleiben!

Mit dem vorliegenden Antrag formulieren wir einen klaren Auftrag an die Landesregierung: Wir stehen gemeinsam hinter der Provinzial NordWest und wir setzen im Fall der Fusion auf einen weiterhin starken Standort Kiel.

Weiterlesen

Rede · 15.11.2019 Arbeitnehmerschutz steht für den SSW an erster Stelle

Am Ende müssen neben mehr Flexibilität natürlich auch weiterhin klare Grenzen definiert werden, um den Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sicherzustellen.

Weiterlesen