Pressemitteilung · 18.10.2002 Veranstaltung der SSW-Landtagsabgeordneten: Der Islam – eine Herausforderung für das 21. Jahrhundert?

Der SSW im Landtag lädt alle Interessierten zu einem Abend über die Integration von Einwanderern und den Islam ein. Er findet am 31. Oktober um 19.00 Uhr im Flensborghus in der Norderstraße 76 in Flensburg statt.

„Es wird zur Zeit wieder viel über den Islam gesprochen. Dabei stehen Terror und Konflikte im Vordergrund. Häufig wird aber mehr auf Vorurteile zurückgegriffen als auf Fakten. Was ist Islamismus, was ist Islam und wie stehen sie zur westlichen Kultur? Wir hoffen, dass viele Menschen die Gelegenheit nutzen werden, mehr Wissen über den Islam und sein Verhältnis zur europäischen Kultur zu bekommen,“ erläutert die Abgeordnete Silke Hinrichsen die Initiative der SSW-Landtagsgruppe.

Auf der Veranstaltung wird der Landesbeauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, Helmut Frenz, seine Arbeit für die Integration von Ausländerinnen und Ausländern in Schleswig-Holstein vorstellen. Anschließend hält der Orientexperte Dr. Stephan Conermann einen Vortrag zum Thema „Der Islam als Herausforderung im 21. Jahrhundert“. Dr. Conermann forscht an der Universität Kiel unter anderem über die gegenseitige Wahrnehmung islamischer und europäischer Kulturen.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 26.02.2024 Habecks CCS-Pläne sind fahrlässig

Zu Robert Habecks Eckpunktepapier über die unterirdische Speicherung von CO2 unter dem Meeresboden erklärt der umwelt- und klimapolitische Sprecher der SSW-Landtagsfraktion, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Sybilla Nitsch · 27.02.2024 Nord-Süd-Gefälle bei der Beschaffenheit der B5 beseitigen!

Das Land gibt Gas, in Nordfriesland müssen wir in die Bremsen auf der B5 oder Slalom fahren: Schlaglöcher in der B5, der Zustand muss dringend verbessert werden!

Weiterlesen

Rede · Sybilla Nitsch · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen